Ergebnisse der Gruppe „Diskriminierung“

Das Thema dieser Teilstudie ist es, die Diskriminierungserfahrung von Menschen in Stolipinovo, Plovdiv zu untersuchen. Die Forschungsfrage lautet: „Wie nehmen Menschen in Stolipinovo ihren Stadtteil wahr und wie wird er von außerhalb wahrgenommen?“. Die Untersuchung bezieht sich besonders auf die Fremd- und Selbstwahrnehmung der Bewohner des Stadtteils. Die Etablierten-Außenseiter-Figurationen von Elias und Scotson bilden die theoretische Grundlage der Arbeit. Zugleich dient das Konzept der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit als zweiter analytischer Ausgangpunkt. Die Studie zeigt, dass die erfahrene Diskriminierung mit den Meinungsbildern und Strukturen der Mehrheitsgesellschaft deckend ist. Strukturelle und institutionelle Diskriminierung sind gesellschaftlich normalisiert und legitimiert. Die Auswirkungen von Diskriminierung äußern sich in Perspektivlosigkeit und Transnationalität für die Betroffenen. Der Forschungsstand diesbezüglich muss aktualisiert und erweitert werden, damit in Zukunft passende Konzepte und Methoden entwickelt werden können. Die Herausforderungen der Sozialen Arbeit im Bereich Migration, Diskriminierung und Transnationalität werden auch in Zukunft weiter anwachsen.

Englisch

The overall purpose of the study was to investigate the discrimination of the people living in Stolipinovo, Plovdiv. The research question was: “How do the inhabitants of Stolipinovo experience and perceive their neighbourhood and how do inhabitants from other neighbourhoods in Plovdiv perceive Stolipinovo?” The main focus lays on how the Established and Outsiders perceived themselves and are perceived by others. It is based on the concept of Elias and Scotsons Established – Outsiders – Figurations. The Established – Outsiders – Figurations build the theoretical basis with Heitmeyers group-focused enmity. The research concluded that the discrimination experiences coincide with the public opinion of the ethnic Bulgarians and the structural discrimination within the society. Institutional and structural discrimination are normalised and legitimised in the society. The consequences of the described discrimination in Plovdiv are a lack of prospects and transnationality as a way out for the affected. The current state of research regarding this topic has to be updated and expanded, so that fitting concepts and methods can be developed for the future. The challenges for social work in the areas migration, discrimination and transnationality are going to increase in the future.