Armut und Perspektiven

Unsere Gruppe beschäftigt sich vor allem mit dem Phänomen Armut und wie dieses in den Perspektiven der Bewohner*innen Plovdiv-Stolipinovos wahrgenommen wird. Das bedeutet impliziert:

  • Wie wird die jeweilige Situation verstanden und empfunden, wird sich mit anderen Menschen verglichen?
  • Wird die eigene Situation als ungerecht oder vielleicht sogar gerechtfertigt angesehen? 
  • Welche Themen sind den Menschen wichtig?

Ein weiterer Fokus wird daraufgelegt, in wie fern versucht wird, einer prekären Lebenslage zu entkommen, diese zu umgehen und welche Möglichkeiten dazu überhaupt gegeben. Die Gruppe setzt sich damit auseinander, welche Perspektiven, Einstellungen und Wünsche die Menschen in Stolopinovo entwickeln, eventuell verfolgen können und wie diese auch durch Mitmenschen beeinflusst werden. Hierzu führen wir in Stolipinovo leitfadengestützte Interviews sowie öffentlich teilnehmenden Beobachtungen und Feldgespräche.
Wir versuchen, verschieden Altersgruppen sowie Geschlechter zu erreichen, um eine möglichst diverse Masse in unseren Ausarbeitungen berücksichtigen zu können.

Unsere Gruppe besteht aus Esther Bammel, Jana Fuchs, Felix Mecklenburg und Adriana Ungurianu.

Werbeanzeigen